Lexikon zum Zahnersatz

Angeratene Behandlungen

Jede Zahnversicherung fragt entweder nach angeratenen oder geplanten Behandlungen, oder schließt diese aus. Schauen Sie im Zweifelsfall in die Unterlagen Ihres Zahnarztes - wenn hier irgendwann einmal steht, dass eine Behandlung angeraten ist - ist diese Behandlung nicht mehr versicherbar!

Bonusregelung

Die schon länger eingeführte Bonusregelung hat weiterhin Bestand und belohnt diejenigen, die regelmäßige Zahnarztbesuche nachweisen können. Dadurch ergeben sich Festbetragszuschläge von 20 % (5 Jahre in Folge, regelmäßige, jährliche Kontrollen) oder 30 % (10 u. mehr Jahre in Folge, regelmäßige, jährliche Kontrollen) - eine begrüßenswerte Belohnung für diejenigen, die durch ihr Verhalten vermeiden, dass größere Zahnschäden entstehen können. zahnwissen.de

Einige Zahnzusatzversicherungen belohnen die regelmäßige Vorsorge ebenso, sie übernehmen dann bis zu 95 % der Rechnung inklusive der gesetzliche Kasse

Funktionsanalyse

Funktionsanalytische und funktionstherapeutische Maßnahmen haben den Zweck, Störungen der Funktion der Kiefergelenke, der Kaumuskulatur und der Zähne zu diagnostizieren und zu beheben. Sie sind häufig Bestandteil bei Implantatversorgung. In vielen Zahnversicherung sind diese Maßnahmen nicht im Leistungsumfang enthalten

Implantate

Ein Zahnimplantat ist eine künstliche Zahnwurzel. Es wird in den Kieferknochen eingepflanzt, um verlorengegangene Zähne zu ersetzen. Ein Zahnimplantat übernimmt die gleiche Funktion wie die eigenen Zahnwurzeln, da es direkt mit dem Knochen verwächst: Es trägt Zahnersatz, z.B. Einzelkronen, Brücken oder es kann herausnehmbaren Zahnersatz sicher verankern.

Knochenaufbau

Wenn nicht genügend Knochen für die sichere Verankerung eines genügend großen bzw. langen Implantats zur Verfügung steht, muss ein sogenannter Kieferknochenaufbau (Augmentation) erfolgen. Dieser Begriff enthält die verschiedensten Verfahren, die sich in Aufwand bzw. Schwierigkeit sowie Kosten stark unterscheiden. In vielen Zahnzusatzversicherungen gibt es hier keine Leistung

Professionelle Zahnreinigung (PZR)

Die Professionelle Zahnreinigung ist ein Hauptbestandteil der zahnmedizinischen Prophylaxe. Man versteht darunter eine mechanische Reinigung der Zähne, die deutlich über das hinausgeht, was jeder Mensch selbst täglich erledigen kann.

Auszug aus Wikipedia :

Die PZR ist keine allgemeinverbindlich definierte Leistung. Normalerweise wird sie von fortgebildeten Fachkräften durchgeführt (Zahnmedizinische Prophylaxe-Assistentin ZMP, Zahnmedizinische Fachassistentin ZMF, oder Dental-Hygienikerin DH). In der Regel umfasst die PZR eine vollständige Entfernung versteckter weicher und auch mineralisierter Zahnbeläge oberhalb (Zahnstein) und unterhalb (Konkrement) des Zahnfleisches (soweit sie klinisch sichtbar und erreichbar sind) mit Handinstrumenten (Schleifpapier, Bürstchen, Zahnseide) und Ultraschallgeräten. Anschließend werden eventuell verbliebene Verfärbungen und Ablagerungen auf Zahnoberflächen (entsprechend Zahnersatz, Kronen) mittels Pulverstrahl (Air Flow) entfernt und anschließend mit einem rotierenden Gummikelch und einer abrasiven Prophylaxepaste poliert, um ein Neuansetzen von Belägen zu erschweren. Abschließend sollten zum Schutz des Zahnschmelzes alle Zahnoberflächen mit einem speziellen Fluoridlack behandelt werden.

Die Kosten für eine PZR belaufen sich je nach Aufwand und Ausführung auf etwa 35–150 EUR. Während private Krankenversicherungen diese Kosten in der Regel übernehmen, müssen gesetzlich Krankenversicherte diese Kosten selbst tragen. Einige Zahnzusatzversicherungen für gesetzlich Versicherte übernehmen die Kosten hingegen teilweise oder vollständig. Auch sind mehrere gesetzliche Krankenversicherungen Kooperationen mit bestimmten Zahnarztpraxen eingegangen und bieten die PZR als Regelleistung alle 6 bzw. 12 Monate an.

Regelleistung

Gesetzliche Krankenversicherungen sind keine Absicherungen für Luxusversorgungen, sondern haben, wie in jedem anderen medizinischen Bereich auch, nach dem Wirtschaftlichkeitsgebot eine ausreichende, notwendige, wirtschaftliche und zweckmäßige Versorgung ihrer Versicherten zu garantieren. Neu ist beim Zahnersatz, dass diese Leistung sich nicht mehr an der tatsächlichen Therapie, sondern an der vorliegenden Mundsituation (dem Befund) orientiert und für diesen Befund eine "Regelversorgung" (eine Art Standardtherapie) in Form eines Euro Festbetrages festgelegt wird.. Er ist normalerweise 50% der Summe, die statistische Berechnungen für den jeweiligen (medizinisch notwendigen) Zahnersatz (incl. Material- u. Laborkosten) ergeben haben. Zahnwissen.de

Sachkostenliste

Die privaten Krankenversicherer sehen in ihren Versicherungsbedingungen teilweise vor, dass im Rahmen von prothetischen Versorgungen die zahntechnischen Leistungen lediglich bis zu einer gewissen Grenze erstattet werden. Entsprechende Sachkostenlisten werden dann über die allgemeinen Versicherungsbedingungen Bestandteil des jeweiligen Versicherungstarifes. Die Erstattung der Sachkosten bei zahnärztlicher und kieferorthopädischer Behandlung richtet sich dann nach den in der Sachkostenliste des Versichertentarifs genannten Leistungsinhalten und Höchstpreisen. (Medizinrecht-aktuell) d. h. aber auch, dass dies zusätzliche Summenbegrenzungen sind, die nicht so leicht zu erkennen sind.

Summenbegrenzungen

Um die Kosten stabil zu halten, und Kunden abzuhalten, die schon anliegende Behandlungen haben, und dafür schnell eine Zahnzusatzversicherung abschließen möchten, haben die meisten Zahnversicherungstarife Summenbegrenzungen eingebaut, d.h. in den ersten 2-6 Jahren können nur begrenzte Rechnungen eingereicht werden. Das geht soweit, dass z.B die Karstadt Quelle in den ersten 4 Jahren maximal 1000 € übernimmt.

Wartezeit

Zahnversicherungen haben für Zahnersatz im Normalfall eine Wartezeit von 8 Monaten. In dieser Zeit wird nur für Zahnersatz bezahlt, wenn die Behandlung auf Grund eines Unfalls nötig wurde. Zahnzusatzversicherungen, die keine Wartezeit haben, begrenzen Ihre Leistung in den ersten 4 Jahren drastisch, angeratene und geplante Behandlungen sind trotzdem nie versichert!

Zahnbehandlung

Warum ist dieser Punkt bei Zahnversicherungen sinnvoll, da dies doch normalerweise die Gesetzliche Kasse bezahlt? Parodontosebehandlungen (Parodontitis) werden erst ab einer bestimmten Zahntaschentiefe bezahlt, eventuell ist es sinnvoll, dies früher zu machen. Komplizierte Wurzelbehandlungen, oder eine zweite Wurzelbehandlung wird von der Kasse nicht mehr übernommen.

Zahnersatz

Zahnersatz (Abkürzung: ZE) ist der Sammelbegriff für jegliche Form des Ersatzes fehlender natürlicher Zähne. Dazu zählen Brücken, Kronen, Implantate und Zahnprothesen (herausnehmbarer Zahnersatz)

Zahnprophylaxe

Die zahnmedizinische Prophylaxe, auch vorbeugende Zahnheilkunde oder zahnmedizinische Prävention genannt, beschäftigt sich mit vorbeugenden Maßnahmen, welche die Entstehung von Krankheiten an Zähnen und am Zahnhalteapparat verhindern sollen.